UENDEREISEM.DE

Altes Rathaus Untereisenheim

Terminkalender

Oktober 2017
  1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
Keine Termine für heute.

Zitate

Denkmäler sind von Menschen geschaffene Sachen oder Teile davon aus vergangener Zeit, deren Erhaltung wegen ihrer geschichtlichen, städtebaulichen, wissenschaftlichen oder volkskundlichen Bedeutung im Interesse der Allgemeinheit liegt.
(Art.1 (1) des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes)

Stimm mit!

Deine Stimme gegen Armut

Historisches (Altes) Rathaus von Untereisenheim

Rathausgäßchen 1/3 [Fl.Nr. 121/1, 121/2]

Das Historische Rathaus befindet sich im Rathausgäßchen 1/3 im Zentrum des Altortes von Untereisenheim. Es ist eines der ältesten profanen Bauwerke der Ortschaft und steht unter Denkmalschutz. Das ehemalige Rathaus besteht aus zwei Gebäudeteilen, die ursprünglich eine Funktionseinheit bildeten. Das Gebäude wurde Mitte des 16. Jh. errichtet und ist danach wiederholt umgebaut worden. Zum Teil ist das mit einer Nutzungsänderung oder mit einem Besitzwechsel verbunden. Urkundlich nachweisbar ist das "Radthauß" von "Vnder Eyßentzhaim" zumindest seit 1585.



Gemeindehaus


 



Die Liegenschaft Rathausgässchen 1 besteht aus einem zweigeschossigen, verputzten Giebelhaus (ursprünglich Steilgiebel), das Erdgeschoß ist massiv. Das Obergeschoß, leicht vorkragend, mit verputztem Fachwerk. Die holzgetäfelte Ratsstube mit profilierter Balkendecke nimmt 2/3 des Geschosses ein und lässt zwei Ausbauphasen erkennen.

Ratsstube



Im Erdgeschoß befindet sich ein profiliertes Doppelfenster, der Fenstersturz ist mit der Jahreszahl 1525 bezeichnet und dem Wappen des Fürstbischof Konrad von Thüngen geschmückt.

Wappenfenster 1525
Fürstbischof Konrad von Thüngen (1519-1540)



Die Liegenschaft Rathausgässchen 3 besteht aus einem zweigeschossig, verputzten Giebelhaus mit Halbwalmdach und bildet zusammen mit dem Alten Rathaus zusammen ursprünglich eine Funktionseinheit. Im Obergeschoss, am Fenstersturz befindet sich die Jahreszahl 1525. Im Erdgeschoss am Bogen des Kellertors die Jahreszahl 1574.



2. Steinfenster bez 1525





Aus dem Nachwort von Knut Noack zur quellengeschichtlichen Forschung zur Denkmalpflegerischen Voruntersuchung, erstellt im Auftrag des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege:


"Das Historische Rathaus von Untereisenheim ist ein bemerkenswert geschichtsträchtiger Bau und als Denkmal von großem Wert für das Gemeinwesen. Untereisenheim ist auf dem Weg ein äußerst attraktives Nahziel für den sanften Tourismus zu werden. Die Infrastrukturen hierzu sind teilweise schon vorhanden, oder werden zur Zeit durch die Dorferneuerung geschaffen. Die hier vorliegende Untersuchung macht deutlich, welches überaus interessantes Material die Dorf- und Heimatgeschichte birgt. Die Denkmäler sind untrennbar mit ihr verbunden und die sichtbaren Zeugnisse dieser Geschichte. Über sie definiert sich der Charakter und die Eigenart eines Ortes. Betrachten wir die Denkmäler und ihre Geschichten als Eigenkapital unseres Gemeinwesens, so können wir Alleinstellungsmerkmale herausarbeiten, die die Garanten für einen qualitätvolles und nachhaltiges Tourismuskonzept der Zukunft sind".


Literatur:

 

  • Bedal, Konrad: Fachwerk vor 1600 in Franken. eine Bestandsaufnahme. (Reihe Quellen und Materialien zur Hausforschung in Bayern Bd. 2, Teil 11). Bad Windsheim 1985.
 
  • Brandl, Martin: Das Gemeindehaus in Untereisenheim - das "Stiefkind" der Kommune? In: Denkmalpflege Informationen 136, Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, München 2007, 17-19
.
 
  • Brandl, Martin: Alte Mittelpunkte neu genutzt: denkmalgeschützte Rathäuser in Unterfranken. In: Schönere Heimat – Bewahren und gestalten, Bayerischer Landesverein für Heimatpflege, München 2011, Heft 4, 207-216.

 

  • Karlinger, Hans: Die Kunstdenkmäler von Unterfranken & Aschaffenburg, Heft VIII, Bezirksamt Gerolzhofen, München 1913.
 
  • Noack, Knut: „Ainickayt mit ainander, Gerechtickayt und Freyheit. domit seyt Gott bevolhen“ - Untereysenhaim umb 1525. Ausstellung im Alten Rathaus Untereisenheim vom 12. – 26. Sept. 2004, Untereisenheim 2004.
 
  • Noack, Knut: Das Historische Rathaus von Untereisenheim. (Veröffentlicht im Bericht zur denkmalpflegerischen Voruntersuchung des Alten Rathauses von Untereisenheim), Untereisenheim 2006.
 
  • Petzet, Michael: Chevalley, Denis A. (Hrsg.). Unterfranken. Ensembles; Baudenkmäler; Archäologische Geländedenkmäler. (Denkmäler in Bayern, Unterfranken, Bd.6; Denkmaltopographie der Bundesrepublik Deutschland, Bd. 82) München 1985.

 

  • Schneider, Andreas: Die baufeste Ausstattung des Ratssaals im „Alten“ Rathaus von Untereisenheim/Unterfranken - Befundsicherung und Erhaltungskonzept. (Masterarbeit, HAWK Hildesheim/ Holzminden/ Göttingen) 2013.

 

 

 

Copyright © by UENDEREISEM.DE. Alle Rechte vorbehalten.
Publiziert am: 2010-06-25 (6070 Zugriffe)

[ Zurück ]