UENDEREISEM.DE

Altes Rathaus Untereisenheim

Terminkalender

Januar 2018
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
Keine Termine für heute.

Zitate

Staat, Gemeinden und Körperschaften des öffentlichen Rechts haben die Aufgabe, die Denkmäler der Kunst, der Geschichte [...] zu schützen und zu pflegen [...].
(Art. 141 (2)der Bayerischen Verfassung)

Stimm mit!

Deine Stimme gegen Armut

Presse: Mitteilungsblatt Markt Eisenheim vom 14.07.2006

Veröffentlicht am Freitag 14 Juli 2006 01:24:25 von admin
news2.gifVon halbierten Rathäusern
und halben Wahrheiten.

Endlich ist sie da, am 19. Juni 2006 wurde der Befundbericht der denkmalpflegerischen Voruntersuchung des Alten Rathauses an Bürgermeister Andreas Hoßmann übergeben. Die Untersuchung leitete Dipl. Ing. Werner Stretz aus Üchtelhausen. Die Initiative Altes Rathaus Untereisenheim e.V. steuerte in freiwilliger Eigenleistung die wissenschaftliche Archiv- und Literaturrecherche bei. Finanziert wurde die Maßnahme durch das Landesamt für Denkmalpflege, die Gemeinde hatte nur den obligatorischen Pflichteil beizusteuern.

Gerade hat uns das jüngste Mitteilungsblatt erreicht. Der Bericht über die Befunduntersuchung ist in einigen Punkten nicht richtig bzw. verkürzt dargestellt. Es lohnt sich den Bericht selbst zu lesen. Er ist beim Bürgermeister Andreas Hoßmann oder bei Knut Noack einsehbar.

Eine Befunduntersuchung, wie auch eine Sanierung kostet Geld, das ist klar. Aber wenn aufgrund des Berichtes die Gesamtbausumme von 375.000 EUR genannt wird und jegliche weitere Erklärung unterbleibt, muss man annehmen, dass damit eine Polarisierung der Öffentlichkeit betrieben wird, anstatt Transparenz und ein gemeinsames Miteinander zu fördern.
Verschwiegen wird, dass die Befunduntersuchung hauptsächlich aus Mitteln des Landesdenkmalamtes finanziert wurde. Weiterhin ist dem Bürgermeister und natürlich der Initiative, aus unterschiedlichen Expertengesprächen bekannt, dass aufgrund der Ergebnisse dieser Untersuchung überdurchschnittliche Fördergelder aus Landes-, Bundes- und EU-Mitteln in Aussicht stehen, die mehr als 80 % der Bausumme kompensieren werden.

An Platz hat es offensichtlich nicht gemangelt, etwa an gutem Willen?

Hier die wesentlichen Aussagen des Berichts:

  • Bei dem Alte Rathaus handelt es sich um die im Gemeindebesitz verbliebene, östliche Hälfte einer ehemals doppelt so großen Einheit. Die westliche Hälfte des Rathauses wurde 1876 verkauft.
  • Die vermutete Bauzeit 1525 aus dem Sturz des Wappenfensters im Erdgeschoß konnte nicht bestätigt werden. Das Fälldatum der untersuchten Teile der Holzkonstruktion liegt um das Jahr 1556, so dass davon ausgegangen werden kann, dass der wesentliche Teil des erhaltenen Bauwerks nach diesem Datum errichtet wurde.
  • Ein leicht versetzter Keller der vom westlichen Teil bis unter den östlichen Teil reicht, weist auf einen möglichen Vorgängerbau hin. Das Wappenfenster aus dem Erdgeschoß des Alten Rathauses und ein baugleiches Fenster im Obergeschoß des Nebengebäudes könnten zu diesem Vorgängerbau gehört haben. In den Wirren des Bauernkriegs wurden gerade Gemeinde-, Rent- Amts- und Vogteibauten von den aufständischen Bauern niedergelegt. Das ist auch für Untereisenheim in Erwägung zu ziehen.
  • Das Alte Rathaus war ursprünglich als reiner Fachwerkbau erstellt worden, das Nebengebäude wahrscheinlich ebenfalls, zumindest aber dessen Obergeschoss.
  • Die ursprüngliche Gebäudeeinheit wurde durch mehrere Umbauten bis in die heutige Zeit stark verändert. Dabei wurde vor allem das ehemalige Gefache durch Bruchsteinmauerwerk ersetzt.
  • Im getäfelten Saal im Obergeschoß befand sich ursprünglich die doppelte Anzahl von Fenstern (10!).
  • Das Dach war früher als Satteldach ausgebildet und schloss mit einem Steilgiebel ab, der spätere Umbau zum Halbwalm hat die mittelalterliche Giebelansicht des Bauwerks stark verändert.
  • Entgegen der Empfehlung des Landesamts für Denkmalpflege, wurde von der Gemeinde die Erstellung von Nutzungskonzeptennicht zusammen mit der Befunduntersuchung in Auftrag gegeben. Diese Maßnahme wäre zum gleichen Prozentsatz gefördert worden. Durch eine nachträgliche Erstellung geht wichtige Zeit verloren und natürlich kostet das dann auch etwas mehr.

Und zum Schluss ... die kurze Kurzgeschichte.

Das halbierte Rathaus von Untereisenheim

Es ist gerade 200 Jahre her, da litt die Gemeinde Untereisenheim offensichtlich unter derart chronischem Geldmangel, daß sie nicht mehr in der Lage war, die notwendigsten Instandhaltungsmaßnahmen an ihrem Rathaus auszuführen. Das zuständige Bezirksamt hatte  den unwürdigen Zustand wiederholt bei seinen Visitationen gerügt.  Zur Lösung dieses Problems kamen der  damalige Bürgermeister und seine Gemeinderäte auf eine geniale Idee, die von den berühmten Kollegen aus einem Ort namens Schilda stammen könnte. Da das Rathaus viel zu groß und in der Unterhaltung zu teuer sei, könnte man es ja einfach halbieren. Und so beschlossen sie kurzerhand die eine Hälfte des Rathauses meistbietend zu versteigern, um mit dem Erlös die Instandsetzung der restlichen Hälfte zu finanzieren. Die Mitbürger waren schnell von dem durchdachten Konzept überzeugt und stimmten zu. Nur das Bezirksamt zögerte und forderte Nachweise, aber die waren schnell herbeigebracht. Es gab nur ein Gebot und schon war das halbe Rathaus privatisiert. Wie nachhaltig und weitsichtig diese Entscheidung war, kann man daran ablesen, dass man ca. 100 Jahre später die Nutzung des Rest-Rathauses aufgab und die größere und bequemere alte Schule bezog. Was haben wir nun daraus gelernt? Genau! Fehler sind dazu da, daß man sie geflissentlich wiederholt und darauf hofft, dass sich die Regelabweichung irgendwann von selbst auflöst. Danach, und das ist aktenkundig, hat es noch mehrmals den Versuch gegeben den restlichen Teil des alten Rathauses zu verkaufen, letztmalig im Jahr 2004.

KN